Was ist das mutigste, das jemand tun kann?

ein Rückblick auf die Jungschartage

„Three, two, one, Go!!!“ erschallt es über den Sportplatz des Schulzentrum Collhusen und 250 Jungscharkinder und Mitarbeitende starten in die Jungschartage. Gastgeber dieses Jahr war die Jungschargruppe der EFG Westoverledingen-Ihren. Zwei Tage Action, Spaß und ein spannendes Run-Buddy-Run Turnier liegen hinter uns.

Sieger des Turniers wurde erneut die Gruppe aus Firrel mit einem 1. und 3. Platz. Auf dem 2. Platz folgte Remels und ganz besondere Freude herrschte auf Seiten der Oldenburger, die in diesem Jahr endlich die langersehnte rote Laterne mit nach Hause nehmen durften.

Neben den Pokalen gab es aber auch noch geistlichen Input zum Mitnehmen durch eine herausfordernde Predigt von Jann-Hendrik Weber über Lukas 5, 1-11 zum Thema Mut. Mut, sich auf Jesus einzulassen und mit den eigenen Fehlern zu ihm zu kommen. „Das mutigste, was ein Mensch machen kann ist, sich mit seiner eigenen Schuld zu konfrontieren.“ Gott verurteilt uns dafür nicht, sondern wir dürfen all das bei ihm abgeben. So wie Petrus mutig genug war, sich vor den Menschen lächerlich zu machen und mit Jesus am Tage zu fischen, so sollen auch wir mutig darin sein auf Gott zu hören.

Nach einem mehr oder weniger erholsamen Schlaf im Massenquartier der Turnhalle konnten die Kids am nächsten Tag allerlei Fähigkeiten in kleinen Spielen unter Beweis stellen und sich am Ende, ganz nach dem Thema des Vorabends, im Angeln von Papierfischen zu versuchen.

Auch das Aufräumen wird bei den Jungscharlern nicht vergessen und so endeten die diesjährigen Jungschartage mit der traditionellen Müllkette, abschließenden Worten der ÜÖs und einem gemeinsamen Gebet.