Wie gehen wir jetzt weiter mit Corona um?

Als GJW Nordwestdeutschland ist es unsere Leidenschaft und unser Auftrag, dass junge Leute die christliche Botschaft mit allen Sinnen erfahren und weitergeben. Dabei haben auch wir in den letzten Monaten starke Einschränkungen erfahren, die durch die Infektionsschutz-Verordnungen vorgegeben waren. Natürlich haben wir versucht, kreative Alternativen zu ursprünglich geplanten Veranstaltungen zu entwickeln oder digital präsent zu sein. Wir durften dabei neue Möglichkeiten kennenlernen und ausprobieren.

Weiterhin wollen wir, besonders auch mit Blick auf die kommende Grippe-Saison, Hygiene unbedingt groß schreiben und überall dafür werben, aktiv etwas gegen jegliche Virenbelastung zu tun. Das geschieht beispielsweise durch Händewasch-Pflicht, gut zugängliche Desinfektionsmittelspender, regelmäßiges Lüften, Begrenzung der Gruppengröße usw. Angeschlagene Personen sollten unbedingt zu Hause bleiben.  

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens und der neuen Erkenntnisse über die Corona-Pandemie wollen wir aber im Rahmen des gesetzlich Erlaubten (siehe dazu immer aktuell www.ljr.de/grundlagen/corona) unbedingt wieder mehr "kohlenstoffliche" Begegnungen wagen, ermöglichen und fördern. Ausdrücklich ermutigen wir alle Gemeinden dazu, achtsam und gelassen zugleich, kreative Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Wir nehmen die Bedürfnisse von jungen Menschen sehr ernst. Junge Menschen als soziale und physische Wesen brauchen gerade in ihren Entwicklungsphasen so dringend Gemeinschaft, Austausch, Nähe und Wärme.

Mögen wir weise sein, das richtige Maß finden, Verantwortung übernehmen und fröhlich bleiben!