Sommerlager - das wird genial

Am 27. Juni ging es bei strahlendem Sommerwetter los. 100 Kids stürmten den Platz.
50 engagierte hochmotivierte ehrenamtlich Mitarbeitende kümmern sich um das Wohl der Kids, die sich in den nächsten 10 Tagen auf eine "Wüstenwanderung" begeben.

Wir wünschen ein geniales Sommerlager für Aaron, Andreas, Annalena-Marie, Azad, Bente, Bruno, Colin, Daniel, Doro, Eliana, Emilia, Famke, Feentje, Felix, Fina, Finnja, Frida, Fynn, Hanno, Helen, Henri, Ida, Insa, Iris, Iva, Jan-Ibo, Janneke, Jennifer, Johann, Jolina, Joost, Josephine, Josua, Julian, Katharina, Kea, Lara, Lars, Lea, Leni, Leon, Levi, Liam, Lina, Liz, Lucas, Lukas, Madita, Malien, Marc, Mariella, Marike, Matteo, Melisa, Meret, Mia-Josephine, Miko, Mirjam, Nele, Noah, Noemi, Ole, Ole- Niklas, Paulina, Petra, Rayk, Roman, Silas, Simon, Sophie, Svenja, Tammo, Theis, Tim, Tjore, Tobias, Ylva, Tomma, Tjorge, Tim-Ole, Thorsten, Thees, Tade, Stefan, Sofiia, Silja, Sara, Robin, Princess, Peer, Paul, Ole, Okko, Noemi, Nina, Neeltje, Mila, Mika, Merle, Menno, Melanie, Marlon, Mariella, Maren, Malte, Maike, Lukas, Luk, Lotta, Linda, Lilly, Levke, Leonie, Lennard, Leana, Lasse, Lara, Lana, Kay, Justus, Jule, Joshua, Joschua, Jonas, Johanna, Jette, Jannick, Janne, Jan, Irmina, Insa, Inka, Ida, Hendrik, Harun, Greetje, Friederike, Frauke, Finn, Fenja, Felicitas, Feenja, Erwin, Elias, Doutzen, Deike, Dana, Carlotta, Bjerke, Ben-Bendix, Arsam, Anna und Aaron.

Vielen Dank dem Leitungskreis, der sich schon seit fast einem Jahr mit der Planung beschäftigt hat.
Vielen Dank allen Anpackern, die Treckerladungen voll Material herangeschafft und Zelte und Infrastrultur aufgebaut haben.
Vielen Dank allen, die auch bei brütender Hitze im Küchenzelt stehen und für die Mahlzeiten sorgen.
Vielen Dank allen, die ihre Herzen und Ohren weit aufmachen für die Kids, die ihnen anvertraut sind, die nicht nur mit ihnen spielen und Quatsch machen, sondern auch ihren Glauben mit ihnen teilen.

Wir sind sicher, Gott möchte diese besondere Zeit für alle auf dem Platz nutzen, um ihm zu begegnen und gestärkt nach dem Solag wieder nachhause zu fahren.